Entdecken, was uns verbindet

Tag des offenen Denkmals, Sonntag, 9. September 2018

Unter dem Motto „Entdecken, was uns verbindet“ öffnen am Tag des offenen Denkmals am 9. September mehr als 7.500 historische Baudenkmale, Parks oder archäologische Stätten ihre Türen. Darunter auch das Wasserschloss Glatt in Sulz am Neckar. Das Kultur- und Museumszentrum Schloss Glatt bietet an diesem Tag kostenlose Führungen an.

Um 14 und um 16 Uhr besteht die Möglichkeit an einer Führung durch das Schlossmuseum, das Adelsmuseum und die Galerie Schloss Glatt teilzunehmen. Darüber hinaus wird um 15 Uhr eine Führung zur Baugeschichte des Wasserschlosses angeboten.

Wasserschloss Glatt
Wasserschloss Glatt

Die kostenlosen Führungen beginnen jeweils im Innenhof des Wasserschlosses. Sie dauern etwa eine Stunde. Unabhängig von den Führungen können das Schloss sowie die Zehntscheuer von 11–18 Uhr besichtigt werden. Der Eintritt ist an diesem Tag frei.

Kunststiftung Paul Kälberer: Einladung zum Drucken von Radierungen am 9. September

Reinhold Kälberer führt am

Sonntag, 9. September 2018, 14-17 Uhr

das Drucken von Radierungen vor. Er behandelt dabei wichtige Themen rund um die „schwarze Kunst“.

Reinhold Kälberer führt das Drucken von Radierungen vor.

 

Gleichzeitig ist an diesem Tag die Sonderausstellung „Paul Kälberer und die Stuttgarter Sezession“ geöffnet.

Der Eintritt  ist an diesem Tag frei.

Kunststiftung Paul Kälberer

Paul-Kälberer-Weg 19

72172 Sulz a.N.-Glatt

Martin Kasper im Wasserschloss Glatt

Martin Kasper in seinem Atelier. Foto: Bernhard Strauss
Ab 10. Mai zeigt der Maler Martin Kasper im Wasserschloss Glatt eine auf das Kultur- und Museumszentrum ausgerichtete Auswahl von „Raumbildern“ aus den Jahren 2017 und 2018. Die Werkschau steht unter dem Motto „Vertigo“. Foto: Bernhard Strauss

Mit der Ausstellung „Martin Kasper im Wasserschloss Glatt“ setzt der Landkreis Rottweil die 2015 begonnene Veranstaltungsreihe „denk mal kunst“ fort, die aktuelle künstlerische Arbeiten in konzeptionelle Beziehung zu Kulturdenkmalen bringt.

Das Wasserschloss Glatt, dessen Bausubstanz von der Architektur der Renaissance und des Barock geprägt ist, zählt zu den bedeutendsten Kulturdenkmalen im oberen Neckarraum. Als Forum der Kultur ist der imposante Schlosskomplex dazu prädestiniert, im musealen Rahmen der Gegenwartskunst Raum zu geben.

Der in Freiburg lebende Maler Martin Kasper, ein gebürtiger Schramberger mit Rottweiler Wurzeln, befasst sich seit über zwei Jahrzehnten mit Architekturen und Interieurs. Auf konstruktive Weise nutzt er die Darstellung von Innenräumen als Experimentierfeld für künstlerische Standortbestimmungen. Die Werkgruppe der „Raumbilder“ ist zu seinem Markenzeichen geworden.

In den letzten Jahren hat der Künstler seine Bildsprache um weitere Ausdrucksmittel bereichert. Die Verwendung von Ölfarben anstelle der bisher bevorzugten Temperafarben ermöglicht eine Intensivierung der Farbwirkung. Auch die Bildkomposition unterliegt einem Prozess der malerischen Dynamisierung. In dieser Phase der Neuorientierung stellt Martin Kasper im Wasserschloss Glatt aus.

Für die Ausstellung im Wasserschloss Glatt hat der Künstler zwei großformatige Gemälde geschaffen, in denen er sich mit dem Genius Loci auseinandersetzt. Im Glatt-Diptychon wird die bildgewordene Museumswelt in einen schwindelerregenden Wirbel versetzt. Hierauf zielt der Untertitel der Ausstellung: „Vertigo“ („Schwindel“). Durch die Bezugnahme auf den musealen Rahmen gewinnt die Ausstellung installativen Charakter.

Die Werkschau wird am Donnerstag, 10. Mai, um 17 Uhr im Fürstensaal des Wasserschlosses von Landrat Dr. Wolf-Rüdiger Michel eröffnet. Im Gespräch mit Kreisarchivar Bernhard Rüth gibt Martin Kasper Erläuterungen zur Formensprache seiner Raumbilder. Die Eröffnungsveranstaltung wird von Melise Mellinger und Ǻsa Ǻkerberg vom renommierten Freiburger „ensemble recherche“ musikalisch umrahmt.

Die Ausstellung „Martin Kasper im Wasserschloss Glatt“ ist vom 11. Mai bis zum 22. Juli 2018 dienstags bis freitags von 14 bis 17 Uhr und an Wochenenden und Feiertagen von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Zur Ausstellung erscheint ein Katalogbuch mit einem Textbeitrag des Kunstkritikers Hans-Joachim Müller.

Den Flyer zur Ausstellung können Sie hier als PDF herunterladen.

Sonderausstellung: Paul Kälberer und die Stuttgarter Sezession

Zum zehnjährigen Jubiläum zeigt die Kunststiftung Paul Kälberer in Verbindung mit dem Landkreis Rottweil Werke des Malers und Grafikers Paul Kälberer, die auf Ausstellungen der Stuttgarter Sezession zu sehen waren, sowie Arbeiten befreundeter und „wahlverwandter“ Künstler aus diesem Umkreis.
Der aus der Metropole Stuttgart stammende Künstler Paul Kälberer, der sich 1926/27 im Dorf Glatt niedergelassen hatte, blieb zeit seines Lebens „assoziiertes Mitglied“ der Stuttgarter Kunstszene. Der Meisterschüler Christian Landenbergers fand Anschluss an die vom Akademielehrer Heinrich Altherr mitbegründete und geleitete Ausstellungsgemeinschaft der Stuttgarter Sezession, die in den 1920er-Jahren durch ebenso qualitätvolle wie perspektivenreiche Ausstellungen von sich reden machte.
1928 und 1929 und wieder 1947 nahm Paul Kälberer an Ausstellungen
der Stuttgarter Sezession teil.
Die Sonderausstellung „Paul Kälberer und die Stuttgarter Sezession“ veranschaulicht anhand exemplarischer Zeugnisse das künstlerische Netzwerk, in dem sich der Maler und Grafiker aus Glatt in der Zwischen- und Nachkriegszeit erfolgreich positionierte.
Kunststiftung Paul Kälberer
Paul-Kälberer-Weg 19
72172 Sulz am Neckar-Glatt

Öffnungszeiten

31. März – 28. Oktober
Sonn- und Feiertage
14.00 – 17.00 Uhr

Literatur-Menü „… mit Leib und Seele“ am 23. März in Sulz-Glatt

Am Freitag, den 23.März 2018 gibt es im Hotel-Restaurant Züfle in Sulz-Glatt ein Literatur-Menü mit Walle Sayer.
Am Freitag, den 23.März 2018, gibt es im Hotel-Restaurant Züfle in Sulz-Glatt ein Literatur-Menü mit Walle Sayer.

 

Zwischen den Gängen eines von der Poesie inspirierten Menüs, das Züfle-Küchenchef Daniel Mästling kreiert, liest der Horber Autor Walle Sayer aus seinen vielfach preisgekrönten Büchern Weinseliges, Alltagsgeschichten und Kneipenphilosophisches, verbindet dabei weltliche und geistige Genüsse und bringt die Bierernsten und die Weinseligen zusammen. Der stete Tropfen löscht bei ihm nicht einen Durst, und aus seiner eigenen Erfahrung heraus weiß er: „vom zuvielen Erzählen bekommt man leicht einen Erinnerungsschwips“.

Walle Sayer lebt mit seiner Familie in Horb und schreibt Gedichte und Prosa. Seine Bücher erscheinen seit 1995 im Klöpfer&Meyer Verlag Tübingen, zuletzt: „Was in die Streichholzschachtel paßte“, Feinarbeiten, 2016,  „Strohhalm, Stützbalken“, Gedichte, 2013, „Zusammenkunft“, ein Erzählgeflecht, 2011.

Er erhielt verschiedene Auszeichnungen, u.a.: den Thaddäus-Troll-Preis, den Förderpreis zum Hölderlinpreis, den Berthold-Auerbach-Preis, das Hermann-Lenz-Stipendium, die Staufermedaille des Landes Baden-Württemberg und den Ludwig-Uhland-Förderpreis. Und zuletzt, im Januar 2017, den Basler Lyrikpreis, in dessen Begründung es hieß: „Mit seinem bedachten Schreiben und dem ungekünstelten Blick auf das Einfache gelingt Walle Sayer eine Weltbetrachtung, die den Menschen hinter den Dingen hervortreten läßt. Seine Gedichte bestechen die Lesenden mit ebenso reduzierten wie intensiven Fein- und Feinstarbeiten.“

Der Abend, der Kulinarik und Literatur vereint, beginnt um 19.00 Uhr mit einem Aperitif. Anmelden zu diesem 4-Gänge-Literaturmenu   kann man sich bis zum 9. März unter der Telefonnummer 07482 9280088.