Hörstück von Monika Golla

hr2 The Artist’s Corner | Samstag, 6. Januar 2018, 23.00 Uhr

Monika Golla

„Als würde ein Windchen über die Nadelspitze pfeifen“

Hörstück | hr 2018, Ursendung

„Wie das Wummern eines Schiffsmotors ein heulender Wind das helle Glöckchen wie ein pfeifendes S die kreischende Bremse eines Schnellzugs sanftes Rauschen messerscharf wie eine Klinge so ein feines Piepen sch sch sch wie eine Turbine ganz weit weg in angenehmer Tonlage von nun an für immer fies bis zur Ohnmacht.“ …

… so resümiert die Klangkünstlerin Monika Golla die unzähligen Interviews mit Tinnitus-Betroffenen. Sie ließ sich den „kleinen Mann im Ohr“ von Leidtragenden genau beschreiben, destillierte und realisierte anhand dieser Informationen etliche Einzelgeräusche und verwob sie zu dem für hr2-kultur komponierten Hörstück – ergänzt um die reale Stimme von Katja Uffelmann.

Zu hören am 6.1.2018 ab 23.00 Uhr im hr 2 KulturRadio oder live stream unter:

http://www.hr2.de/literatur/hoerspiel-feature/the-artists-corner–monika-golla–als-wuerde-ein-windchen-ueber-die-nadelspitze-pfeifen,epg-the-artists-corner-148.html

Neckar-Erlebnis-Tal mit neuem Konzept auf der CMT 2018

Dieses Jahr wird sich der Verein Neckar-Erlebnis-Tal mit seinem neu gestalteten Messestand deutlich von anderen Angeboten abheben – ohne dabei abgehoben zu sein. Deshalb wird Künstler aus der Region auf der Messe CMT 2018 in Stuttgart eine Plattform geboten, ihre Werke und Arbeit zu zeigen.

Der Verein Neckar-Erlebnis-Tal bietet Künstlern eine Plattform auf der weltweit größten Publikumsmesse für Tourismus und Freizeit.
Der Verein Neckar-Erlebnis-Tal bietet Künstlern eine Plattform auf der weltweit größten Publikumsmesse für Tourismus und Freizeit, der CMT 2018.

Über 2000 Aussteller präsentieren sich vom 13. Bis 21. Januar auf der Messe Stuttgart. „Mit dem vom Verkehrsministerium Baden-Württemberg prämierten Projekt ‚Rad und Kunst‘ zeigen wir, wie vielfältig die Kunst- und Kulturlandschaft im Neckar-Erlebnis-Tal (NET) ist. Genau diese Besonderheit kommt nun auch auf die Urlaubsmesse CMT 2018, wo man an unserem Stand Kunstschaffende, aber auch viele andere Menschen aus unserer Region treffen und mit ihnen ins Gespräch kommen kann“, berichtet Frank Börnard, zweiter Vorsitzender des Vereins.

Jeden Tag sind interessante Besucher auf der Aktionsfläche: „Das Spektrum reicht vom Maskenschnitzer Bruno Springmann oder dem Kakteenexperten Holger Dopp (beide Horb) bis zu Irmgard Haag-Dietz von  „Frau Wolle“ und Andrea Schuler-Schakurski von der Pralinen-Manufaktur „Pralinimo“ (beide Sulz). Selbstverständlich stehen an allen Tagen Expertinnen und Experten für die vielen touristischen Angebote aus Sulz, Horb, Eutingen, Starzach und Rottenburg für die Fragen der Gäste zur Verfügung“, ergänzt Christina Gsell, ebenfalls zweite Vorsitzende. Informationen aus erster Hand gibt es von Dr. Monika Laufenberg über das Dorfmuseum Kulturtankstelle (Starzach-Börstingen), von Dorothee Jakubowski über „das chamaeleon Theaterwelten“ (Horb) und vielen weiteren.

Axel Blochwitz, Vorsitzender des NET, sieht im ungewöhnlichen Konzept des Standes eine Chance: „Mit ‚Rad und Kunst‘ heben wir uns von den üblichen touristischen Angeboten der CMT deutlich ab, ohne abgehoben zu sein. Denn neben der Kunst kommen unsere Kernangebote selbstverständlich nicht zu kurz: Radfahren, Wandern, Bootstouren – und viele Erlebnisangebote am Oberen Neckar entlang.“

Info CMT 2018:

  • Die CMT ist täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet.
  • Den Stand des Neckar-Erlebnis-Tals finden Sie in der Oskar Lapp Halle (Halle 6),
  • Standnummer 6B40.

kunstort ELEVEN artspace beendet Saison

Die letzten Künstlerinnen und Künstler, die im Sommer im kunstortELEVENartspace bis zu drei Monaten gelebt und gewirkt haben, sind wieder abgereist.

kunstortELEVENartspace beendet Saison
Die Zeit des direkten Experiments und internationalen Austauschs zwischen Kunst & Börstingen geht für 2017zu Ende.

Ab Mitte Mai 2018 geht es dann wieder los in Börstingen. Die Künstlerinnen und Künstler sagen Ade mit einem Video der Abschlussperformance „Mad Hatters Beer Party“, die im Rahmen des Aktionstag „Rad und Kunst“ stattfand.

Die Teegesellschaft des verrückten Hutmachers aus „Alice im Wunderland“ stand Pate für das Vorhaben.

Sie wurde entwickelt von Margarita Rozenberg (ISR), Helena Hartmann (GER), Baishali Das (IND), Evelyn Wong (CAN) and Joseph Horejs (USA) – und gezeigt am Wahlsonntag, 24. September vor dem „Gasthaus Lamm“ (danke an die Gastgeber Steffi & Ralf Striebel).

Abschlussevent im kunstortELEVENartspace: STROM

STROM – Konzert für Luft- und Daten-Ströme.

Die Besetzung von STROM mit Angelika Sheridan (Flöte/Bassflöte) und Frank Niehusmann (Elektronik) erinnert charmant an alte Kraftwerk-Sounds, spielt aber ganz zeitgenössisch mit Witz und Tricks der Neuen Musik.

Angelika Sheridan & Frank Niehusmann – STROM.

Winzige Zeitverschiebungen im musikalischen Klangraum erzeugen faszinierende Minimal-Beats und schwebende Mikro-Modulationen. Luft- und Datenströme von Bassflöte und Elektronik verdichten ihre vielfarbigen Stakkato-Töne und offenen Improvisationslinien zu frei atmenden Geräusch-Texturen.

am Samstag, 30. September 2017 / 20 Uhr

kunstort ELEVEN artspace

Schulstraße 27

Starzach-Börstingen

Anmeldung unter Tel.: +49 1520 1929499

oder

info@kunstort-eleven-artspace.net

kunstortELEVENartspace und der verrückte Hutmacher

Der kunstort ELEVEN artspace lädt beim Aktionstag „Rad und Kunst“ am Sonntag, 24. September, zur Abschiedsperformance ein.

5 internationale Künstler*innen, ein Spielkartenset und schräge Hüte:
eine interdisziplinäre Performance der Artist-in-Residence-Programms des kunstort ELEVEN artspace.

Ort: Gasthaus Lamm, Rottenburger Str. 3, 72181 Börstingen am Neckar
Uhrzeit: 15 Uhr
Dauer: ca. 30 – 40 Minuten

Die aktuellen Künstlerinnen und Künstler des „kunstort ELEVEN artspace“ zeigen eine gemeinsame, letzte Performance. Inspiriert von der aussergewöhnlichen Nonsens-Teegesellschaft des Hutmachers in „Alice im Wunderland“ entwerfen Baishali Das, Helena Hartmann, Rita Rosenberg, Evelyn Wong und Joe Horejs eine Aufführung mit vielen kurzen Aktionen. Ein fiktives Kartenspiel bestimmt dabei die Reihenfolge der Darbietungen. Die Künstler aus Indien, Deutschland, Israel, Kanada und den USA verabschieden sich auf diese Weise von Börstingen und dem Oberen Neckartal, in dem sie die letzten beiden Monate kurzzeitig zu Hause waren und künstlerisch mitwirkten. Das Gasthaus Lamm wurde in dieser Zeit zu einer Art zweitem Wohnzimmer der sonst in Großstädten beheimateten jungen Kunstschaffenden. Da in einem schwäbischen Gasthaus Tee nicht zu den meist getrunkenen Getränken gehört, entschied man sich kurzerhand für den regionalen Gerstensaft als titelgebend. Und ihre neue Leibspeise Maultaschen, stehen an dem Tag ebenfalls auf der Speisekarte – diesmal auch in internationalen Varianten.

Jeder einzelne dieser „Künstlerstammtischgesellschaft“ fühlte sich anfangs am Ort selbst wie „Alice im Wunderland“. „Nichts wird mehr sein, wie es vorher war“, ist daher das Motto der sympathischen Gruppe, die in Börstingen und Umgebung sehr viele Freunde gefunden hat, welche ihnen die schwäbische Art und Küche nahegebracht haben. Die gemeinsame Performance ist eine Hommage an die Region und die Menschen, die ihnen begegnet sind.

Info:
kunstort ELEVEN artspace
Schulstraße 27, 72181 Starzach, Germany

www.kunstort-eleven-artspace.net
www.facebook.com/kunstort.eleven.artspace

Börstingen mit Stellfallenführung und Ausstellungseröffnung

Beim Aktionstag „Rad und Kunst“ und dem Unser Neckar Aktionstag  ist der Förderverein Heimat und Kultur in Börstingen e. V.  gleich mit zwei Veranstaltungen vertreten.

Am Sonntag, dem 24. September, beginnt um 11:30 Uhr eine Stellfallenführung mit Dr. Monika Laufenberg (banu-zertifizierte Neckar-Landschaftsführerin) und Richard Lohmiller. Anschließend gibt es einen Imbiss.

Helene Vincon stellt im Dorfmuseum „Kulturtankstelle“ aus.
Helene Vincon stellt im Dorfmuseum „Kulturtankstelle“ aus.

Um 15 Uhr ist die Ausstellungseröffnung mit Kaffee und Kuchen. Unter dem Titel „Alltagskunst und Kohlensäure“ stellt Helene Vincon aus.

Weitere Infos finden Sie im Veranstaltungsprogramm von #radundkunst sowie auf dem Plakat des Fördervereins.

 

Neckar-Erlebnis-Tal e. V. lädt zum Aktionstag „Rad und Kunst“

Der Verein Neckar-Erlebnis-Tal arbeitet gerade intensiv an einer Neuausrichtung, um auf die Herausforderungen der Zukunft vorbereitet zu sein. Seine neueste Aktivität ist der Aktionstag „Rad und Kunst“ im Neckar-Erlebnis-Tal am Sonntag, dem 24. September 2017.

Hauptversammlung: Neue Mitglieder in den Vorstand gewählt

In Starzach traf sich der Verein Ende Juli zu seiner Mitgliederversammlung. Bürgermeister Thomas Noé begrüßte die anwesenden Amtskollegen aus dem Neckar-Erlebnis-Tal, die Tourismus-Beauftragten der einzelnen Kommunen, die Fördermitglieder und die örtliche Presse.

Axel Blochwitz, 1. Vorsitzender des Vereins, hielt Rückschau auf die Aktivitäten. Er berichtete über die strategischen Überlegungen, den Verein mit Unterstützung der Agentur Kohl & Partner neu auszurichten. Zudem ist der gesamte Vorstand mit interessierten Gemeinden über eine Ausweitung des Gebietes im Gespräch.

Bei den Wahlen schied der zweite Vorsitzende Richard Caspar nach vielen Jahren erfolgreicher, engagierter Arbeit aus. Für ihn rücken zwei Mitglieder in den Vorstand nach, die erst seit kurzem dabei sind und mit frischen Ideen die Entwicklung des Vereins vorantreiben wollen.

Christina Gsell
Christina Gsell wurde zur zweiten Vorsitzenden gewählt.

Christina Gsell ist Betriebsleiterin in Rottenburg beim Eigenbetrieb „Wirtschaft Tourismus Gastronomie“ (WTG) und in dieser Funktion auch für Tourismus zuständig.

Frank Börnard
Frank Börnard ist gemeinsam mit Christina Gsell zweiter Vorsitzender.

Frank Börnard ist Wirtschaftsförderer des Interkommunalen Gewerbegebietes InPark A81, bei der Stadt Sulz am Neckar für Tourismus, Öffentlichkeitsarbeit und Kultur verantwortlich sowie Geschäftsführer des Steinbeis-Beratungszentrums impulse.ideen.innovationen.

Zur neuen Vorsitzenden der Fördermitglieder wurde Dr. Monika Laufenberg gewählt. Sie ist unter anderem zertifizierte Neckar-Landschaftsführerin und Vorsitzende des Förderverein Heimat und Kultur in Börstingen e. V..

Neuer Vorsitzender des Bürgermeister-Beirats ist Starzachs Bürgermeister Thomas Noé, der den Sulzer Bürgermeister Gerd Hieber ablöst.

Aktionstag „Rad und Kunst“ am 24. September

Frank Börnard präsentierte bei der Sitzung das Konzept „Rad und Kunst“, das auf drei Säulen beruht:

  • „Ein Faltblatt mit ausgewählten Angeboten aus dem Bereich der Kunst im Neckartal ist jetzt schon bei allen Tourist-Infos der beteiligten Gemeinden erhältlich. Dieses Faltblatt ist ein Appetit-Happen, denn die ganze Vielfalt lässt sich auf zehn Seiten gar nicht unterbringen“, so Börnard.
  • „Deshalb sind wir als zweite Säule auch im Internet aktiv. Zum einen stellt die Webseite www.radundkunst.de Künstler, Initiativen, Kunstorte und mehr ausführlich vor. Zum anderen präsentiert unsere Facebook-Seite Veranstaltungen und dient der Vernetzung.“
  • Dritte Säule ist der Aktionstag „Rad und Kunst“ im Neckar-Erlebnis-Tal. Am Sonntag, dem 24. September, sind von Oberndorf am Neckar bis Rottenburg Aktivitäten geplant. „Das reicht von offenen Ateliers, Mitmach-Aktionen und Sonderführungen bis hin zu einer Tattoo-Convention mit Street Art und Graffiti“, stellte Börnard das Spektrum vor.
Plakat Aktionstag "Rad und Kunst"
Am Sonntag, 24. September, findet der Aktionstag „Rad und Kunst“ im Neckar-Erlebis-Tal statt.

Für den Aktionstag wird landesweit in Kooperation mit der Initiative „Unser Neckar“ sowie bei der Marketingkooperation Neckartal-Radweg geworben.

Bewusstes Erleben des Neckar-Erlebnis-Tals

Allen drei Säulen ist gemein, dass sie zum bewussten Erleben des Oberen Neckartals und zum Kennenlernen der Kunst ermuntern sowie die Vernetzung fördern sollen. „Wichtig ist dabei auch, dass die Vielfalt der Kunst in der Region bekannter wird“, betont Börnard.

Dr. Monika Laufenberg ergänzte, dass der Kulturwissenschaftler Eckart Frahm erst kürzlich auf Schloss Weitenburg über „Kultur als weicher Entwicklungs- und Standortfaktor für den ländlichen Raum“ gesprochen und die Bedeutung betont hatte.

Zahlreiche Kunstschaffende und Institutionen beteiligen sich bereits an dem ambitionierten Projekt, das von Verkehrsminister Winfried Hermann mit einem landesweiten Preis ausgezeichnet wurde.

„Berlin hat vor einigen Jahren mit der längsten Kunstmeile der Welt geworben“, berichtete Börnard. „Das waren damals 45 Kilometer. Bei uns sind das co-werk in Oberndorf am Neckar dabei, der Kunstpfad in Sulz, die Galerie im Kloster und das Quartier77 in Horb, die Kulturtankstelle in Börstingen – bis hin zu zahlreichen Rottenburger Aktivitäten und vielen weiteren. Wir haben damit eine längere Kunstmeile als die Bundeshauptstadt“.