Sebastian-Blau–Abend mit Peter Nagel am 15. Februar in Rottenburg

Ein neuer Frühjahrs – Termin in der Weinstube Stanis für einen Sebastian-Blau-Abend, rezitiert von Peter Nagel, steht fest:

Termin und Thema:

Februar 2019 Jugenderinnerungen „Aller Tage Morgen“

Beginn ist in der Rottenburger Weinstube Stanis um 19.30 Uhr.

Karten gibt es im Vorverkauf bei der WTG, Marktplatz 24, Tel. 07472-916236. Preis: 10 Euro. Da es pro Termin nur eine begrenzte Sitzplatzanzahl gibt, lohnt sich eine vorherige Anmeldung!

Gesprächsrunde am 6. Februar: Sebastian Lotzers Erbe Horbs vergessener Sohn

Sebastian Lotzers Erbe – Horbs vergessener Sohn

Eine Gesprächsrunde mit Annette Rieger, Joachim Lipp, Helmut Loschko, Walter Trefz und dem anwesenden Publikum

Ein Portraitmedaillon mit einer Darstellung dieses „einflussreichen“ Mannes sucht man vergebens auf der Rathausfassade seiner Heimatstadt und ebenso vergebens sucht man seinen Namen in der 1978 erschienenen Kreisbeschreibung des neuen Landkreises Freudenstadt unter der Rubrik Persönlichkeiten.

Sebastian Lotzer von Horb hat lange vor der Französischen Revolution schon die Utopie von der Freiheit geträumt. Er war ein Radikaler, aber nicht ein Radikaler im Sinne eines religiösen oder politischen Fanatismus und Extremismus, sondern im ureigenen Sinne des Wortes: „radikal <Adj.> bis auf die Wurzel gehend“. Die Wurzel gründete in der Überzeugung, dass die Normen für ein gutes, gerechtes Leben aus der Bibel gewonnen werden können.

Das Kriterium der göttlichen Gerechtigkeit, wie säkular es auch immer verstanden wird, sollte ein Stachel für jegliche gesellschaftliche Ordnung bleiben. Die Zwölf Artikel zeigten einen Weg aus der spätmittelalterlichen Krise, die nicht nur eine Krise der Agrarverfassung, sondern auch eine Krise der Gesellschaft und der politischen Ordnung war.

Sebastian Lotzers große Leistung bestand darin, in einer Krise der ökonomischen, sozialen und politischen Verhältnisse das Wesentliche vom Unwesentlichen zu trennen und die daraus resultierenden Forderungen knapp und einprägsam zu formulieren. Die Zwölf Artikel sind ein Monument deutscher Freiheitsgeschichte, die in ihrem Kern die Überzeugung von der Universalität der Menschenrechte enthalten.

Welche Bedeutung hat Lotzers Erbe für uns heute? Wie gehen wir mit Lotzers Erbe um? Wie geben wir Lotzers Erbe weiter?

Mittwoch, 6. Februar 2019, 19.30 Uhr
Kloster, Marktplatz 28, Horb a. N.

Eine gemeinsame Veranstaltung der Katholischen Erwachsenenbildung (keb) Freudenstadt, der Kreisvolkshochschule Freudenstadt, des Projekts Zukunft – Kultur im Kloster und des Kultur- und Museumsvereins Horb a. N. e. V.