Saisonstart 2018 am kunstort ELEVEN

Der kunstort ELEVEN startet am Donnerstag, 17. Mai 2018, 20 Uhr mit einer Lesung in die Saison 2018.

Susanne Fritz stellt ihr Buch „Wie kommt der Krieg ins Kind“ vor. Mütter, die in Begleitung ihrer Töchter zur Lesung kommen, haben freien Eintritt.

Die Freiburger Autorin und Musikerin Susanne Fritz erzählt in ihrem neusten Buch ergreifend und ohne jede vorschnelle Schuldzuweisung von dem Schicksal ihrer Mutter und der ganzen Familie über mehrere Generationen.
Die Freiburger Autorin und Musikerin Susanne Fritz erzählt in ihrem neusten Buch ergreifend und ohne jede vorschnelle Schuldzuweisung von dem Schicksal ihrer Mutter und der ganzen Familie über mehrere Generationen.

»Es ist ein Wunder, dass es euch gibt, sagte meine Mutter. Alles liegt in diesen Worten, Glück und Schmerz. Dass sie uns haben leben lassen. Bei allem, was Russen und Polen erlebt hatten, bevor meine Mutter in ihre Hände fiel, haben sie sie leben lassen.«

Susanne Fritz fragt nach Menschlichkeit und Verrat, nach Identität und Sprache und zieht immer wieder historische Dokumente zu Rate. So leuchtet sie auch das deutsch-polnische Verhältnis über zwei Weltkriege hinweg mit all den historischen Umwälzungen und ihren Auswirkungen auf jeden Einzelnen aus. Susanne Fritz führt ein tief lotendes Gespräch mit der Vergangenheit, sie tut es, weil sie die verborgenen Auswirkungen auf ihr eigenes  Dasein verstehen will.

In den Atempausen ihrer Lesung setzt sich die Autorin an das alte Schulklavier und lässt sich – im Gegensatz zu ihren konzeptionellen Texten – von Improvisationen treiben.

Info und Platzreservierung (Eintritt: 12,- / 8,- / 0,- EUR):

info@kunstort-eleven-artspace.net

Tel. 0152 01929499

„Die Lesung wird gefördert durch den Förderkreis deutscher Schriftsteller in Baden-Württemberg e.V. und die Kreissparkasse Tübingen.“

Hörstück von Monika Golla

hr2 The Artist’s Corner | Samstag, 6. Januar 2018, 23.00 Uhr

Monika Golla

„Als würde ein Windchen über die Nadelspitze pfeifen“

Hörstück | hr 2018, Ursendung

„Wie das Wummern eines Schiffsmotors ein heulender Wind das helle Glöckchen wie ein pfeifendes S die kreischende Bremse eines Schnellzugs sanftes Rauschen messerscharf wie eine Klinge so ein feines Piepen sch sch sch wie eine Turbine ganz weit weg in angenehmer Tonlage von nun an für immer fies bis zur Ohnmacht.“ …

… so resümiert die Klangkünstlerin Monika Golla die unzähligen Interviews mit Tinnitus-Betroffenen. Sie ließ sich den „kleinen Mann im Ohr“ von Leidtragenden genau beschreiben, destillierte und realisierte anhand dieser Informationen etliche Einzelgeräusche und verwob sie zu dem für hr2-kultur komponierten Hörstück – ergänzt um die reale Stimme von Katja Uffelmann.

Zu hören am 6.1.2018 ab 23.00 Uhr im hr 2 KulturRadio oder live stream unter:

http://www.hr2.de/literatur/hoerspiel-feature/the-artists-corner–monika-golla–als-wuerde-ein-windchen-ueber-die-nadelspitze-pfeifen,epg-the-artists-corner-148.html

kunstort ELEVEN artspace beendet Saison

Die letzten Künstlerinnen und Künstler, die im Sommer im kunstortELEVENartspace bis zu drei Monaten gelebt und gewirkt haben, sind wieder abgereist.

kunstortELEVENartspace beendet Saison
Die Zeit des direkten Experiments und internationalen Austauschs zwischen Kunst & Börstingen geht für 2017zu Ende.

Ab Mitte Mai 2018 geht es dann wieder los in Börstingen. Die Künstlerinnen und Künstler sagen Ade mit einem Video der Abschlussperformance „Mad Hatters Beer Party“, die im Rahmen des Aktionstag „Rad und Kunst“ stattfand.

Die Teegesellschaft des verrückten Hutmachers aus „Alice im Wunderland“ stand Pate für das Vorhaben.

Sie wurde entwickelt von Margarita Rozenberg (ISR), Helena Hartmann (GER), Baishali Das (IND), Evelyn Wong (CAN) and Joseph Horejs (USA) – und gezeigt am Wahlsonntag, 24. September vor dem „Gasthaus Lamm“ (danke an die Gastgeber Steffi & Ralf Striebel).

Abschlussevent im kunstortELEVENartspace: STROM

STROM – Konzert für Luft- und Daten-Ströme.

Die Besetzung von STROM mit Angelika Sheridan (Flöte/Bassflöte) und Frank Niehusmann (Elektronik) erinnert charmant an alte Kraftwerk-Sounds, spielt aber ganz zeitgenössisch mit Witz und Tricks der Neuen Musik.

Angelika Sheridan & Frank Niehusmann – STROM.

Winzige Zeitverschiebungen im musikalischen Klangraum erzeugen faszinierende Minimal-Beats und schwebende Mikro-Modulationen. Luft- und Datenströme von Bassflöte und Elektronik verdichten ihre vielfarbigen Stakkato-Töne und offenen Improvisationslinien zu frei atmenden Geräusch-Texturen.

am Samstag, 30. September 2017 / 20 Uhr

kunstort ELEVEN artspace

Schulstraße 27

Starzach-Börstingen

Anmeldung unter Tel.: +49 1520 1929499

oder

info@kunstort-eleven-artspace.net

kunstortELEVENartspace und der verrückte Hutmacher

Der kunstort ELEVEN artspace lädt beim Aktionstag „Rad und Kunst“ am Sonntag, 24. September, zur Abschiedsperformance ein.

5 internationale Künstler*innen, ein Spielkartenset und schräge Hüte:
eine interdisziplinäre Performance der Artist-in-Residence-Programms des kunstort ELEVEN artspace.

Ort: Gasthaus Lamm, Rottenburger Str. 3, 72181 Börstingen am Neckar
Uhrzeit: 15 Uhr
Dauer: ca. 30 – 40 Minuten

Die aktuellen Künstlerinnen und Künstler des „kunstort ELEVEN artspace“ zeigen eine gemeinsame, letzte Performance. Inspiriert von der aussergewöhnlichen Nonsens-Teegesellschaft des Hutmachers in „Alice im Wunderland“ entwerfen Baishali Das, Helena Hartmann, Rita Rosenberg, Evelyn Wong und Joe Horejs eine Aufführung mit vielen kurzen Aktionen. Ein fiktives Kartenspiel bestimmt dabei die Reihenfolge der Darbietungen. Die Künstler aus Indien, Deutschland, Israel, Kanada und den USA verabschieden sich auf diese Weise von Börstingen und dem Oberen Neckartal, in dem sie die letzten beiden Monate kurzzeitig zu Hause waren und künstlerisch mitwirkten. Das Gasthaus Lamm wurde in dieser Zeit zu einer Art zweitem Wohnzimmer der sonst in Großstädten beheimateten jungen Kunstschaffenden. Da in einem schwäbischen Gasthaus Tee nicht zu den meist getrunkenen Getränken gehört, entschied man sich kurzerhand für den regionalen Gerstensaft als titelgebend. Und ihre neue Leibspeise Maultaschen, stehen an dem Tag ebenfalls auf der Speisekarte – diesmal auch in internationalen Varianten.

Jeder einzelne dieser „Künstlerstammtischgesellschaft“ fühlte sich anfangs am Ort selbst wie „Alice im Wunderland“. „Nichts wird mehr sein, wie es vorher war“, ist daher das Motto der sympathischen Gruppe, die in Börstingen und Umgebung sehr viele Freunde gefunden hat, welche ihnen die schwäbische Art und Küche nahegebracht haben. Die gemeinsame Performance ist eine Hommage an die Region und die Menschen, die ihnen begegnet sind.

Info:
kunstort ELEVEN artspace
Schulstraße 27, 72181 Starzach, Germany

www.kunstort-eleven-artspace.net
www.facebook.com/kunstort.eleven.artspace