Martin Kasper im Wasserschloss Glatt

Martin Kasper in seinem Atelier. Foto: Bernhard Strauss
Ab 10. Mai zeigt der Maler Martin Kasper im Wasserschloss Glatt eine auf das Kultur- und Museumszentrum ausgerichtete Auswahl von „Raumbildern“ aus den Jahren 2017 und 2018. Die Werkschau steht unter dem Motto „Vertigo“. Foto: Bernhard Strauss

Mit der Ausstellung „Martin Kasper im Wasserschloss Glatt“ setzt der Landkreis Rottweil die 2015 begonnene Veranstaltungsreihe „denk mal kunst“ fort, die aktuelle künstlerische Arbeiten in konzeptionelle Beziehung zu Kulturdenkmalen bringt.

Das Wasserschloss Glatt, dessen Bausubstanz von der Architektur der Renaissance und des Barock geprägt ist, zählt zu den bedeutendsten Kulturdenkmalen im oberen Neckarraum. Als Forum der Kultur ist der imposante Schlosskomplex dazu prädestiniert, im musealen Rahmen der Gegenwartskunst Raum zu geben.

Der in Freiburg lebende Maler Martin Kasper, ein gebürtiger Schramberger mit Rottweiler Wurzeln, befasst sich seit über zwei Jahrzehnten mit Architekturen und Interieurs. Auf konstruktive Weise nutzt er die Darstellung von Innenräumen als Experimentierfeld für künstlerische Standortbestimmungen. Die Werkgruppe der „Raumbilder“ ist zu seinem Markenzeichen geworden.

In den letzten Jahren hat der Künstler seine Bildsprache um weitere Ausdrucksmittel bereichert. Die Verwendung von Ölfarben anstelle der bisher bevorzugten Temperafarben ermöglicht eine Intensivierung der Farbwirkung. Auch die Bildkomposition unterliegt einem Prozess der malerischen Dynamisierung. In dieser Phase der Neuorientierung stellt Martin Kasper im Wasserschloss Glatt aus.

Für die Ausstellung im Wasserschloss Glatt hat der Künstler zwei großformatige Gemälde geschaffen, in denen er sich mit dem Genius Loci auseinandersetzt. Im Glatt-Diptychon wird die bildgewordene Museumswelt in einen schwindelerregenden Wirbel versetzt. Hierauf zielt der Untertitel der Ausstellung: „Vertigo“ („Schwindel“). Durch die Bezugnahme auf den musealen Rahmen gewinnt die Ausstellung installativen Charakter.

Die Werkschau wird am Donnerstag, 10. Mai, um 17 Uhr im Fürstensaal des Wasserschlosses von Landrat Dr. Wolf-Rüdiger Michel eröffnet. Im Gespräch mit Kreisarchivar Bernhard Rüth gibt Martin Kasper Erläuterungen zur Formensprache seiner Raumbilder. Die Eröffnungsveranstaltung wird von Melise Mellinger und Ǻsa Ǻkerberg vom renommierten Freiburger „ensemble recherche“ musikalisch umrahmt.

Die Ausstellung „Martin Kasper im Wasserschloss Glatt“ ist vom 11. Mai bis zum 22. Juli 2018 dienstags bis freitags von 14 bis 17 Uhr und an Wochenenden und Feiertagen von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Zur Ausstellung erscheint ein Katalogbuch mit einem Textbeitrag des Kunstkritikers Hans-Joachim Müller.

Den Flyer zur Ausstellung können Sie hier als PDF herunterladen.